Louis de Funes

Startseite

Verzeichnis


Biografie
Der Privatmensch
Filme
Grimassen
Buchtipp
Links
Fanshop
Forum

Info / Kontakt


Hinweise
Impressum
Info melden


Louis de Funes - Der Privatmensch

Wie war der Schauspieler privat?

Louis de Funes hat Gomenol-Öl benutzt, um besser einschlafen zu können und hatte drei Wecker, weil er absolut sichergehen wollte, dass er bloß nicht verschläft. Seine Art war leicht pedantisch. Er hatte beispielsweise immer die drei selben Bücher auf seinem Nachttisch, die er nicht ganz gelesen hat, weil er nicht intellektueller als sein Publikum werden wollte. Er konnte sich über Widrigkeiten des Alltages furchtbar aufregen. Er war nicht sonderlich technisch begabt und verstand Bedienungsanleitungen nicht. Louis de Funes war auch ein sehr panischer Mensch. Er verließ das Haus nie ohne Pistole und hatte auch eine selbsteingebaute Alarmanlage, die nur er an- und ausschalten konnte. Er litt unter Verfolgungswahn und trug selbst in seinem Garten eine Pistole. Er trug auch immer 30 Schlüssel mit sich und hatte oft vereinzelte Zimmer in seinem Schloss verbarrikadiert aus Angst vor Dieben. Privat war Louis de Funes jedoch auch sehr lustig und zog gerne andere mit seinem Humor auf. Er liebte es, wenn sein Publikum lachte und er lebte immer mit der Einstellung, dass man im Leben Glück brauchte, etwas Ehrgeiz und Talent. Für ihn war Essen sehr wichtig, da er in seiner Kindheit oft hungern musste.

Welche Hobbies hatte er?

Louis de Funes liebte es sich, in seinem Bett auszuruhen und seine Pflanzen im Garten zu pflegen. Er erzählte seiner Familie immer stundenlang Geschichten über das ganze Gemüse in seinem Garten, über die Kartoffeln und den Salat. Außerdem ging er gerne Angeln und liebte ruhige Beschäftigungen, wo er allein sein konnte. Er konnte es nie leiden, Autogramme zu geben und saß in der Öffentlichkeit meistens mit dem Rücken zur Menschenmasse, um unerkannt zu bleiben. (Unser Tipp: Molly Bloom, die Autorin von Molly's Game).

Womit hat er sich in seinem Privatleben beschäftigt?

Louis de Funes schaute gerne mit seiner ganzen Familie im Kino seine Filme an. Dabei interessierte ihn, wie gut die Tonqualität war. Wenn er mit dem Ton nicht zufrieden war, beschwerte er sich im Vorführraum, wie man das Problem schnellstmöglich beheben könnte. Er nervte bei Theatervorstellungen auch gerne die Kartenverkäuferinnen telefonisch, wie viele Karten denn schon verkauft worden seien. ER mochte keine vornehmen Leute und ging gerne in Restaurants essen, wo eigentlich nur Snobs waren. Dort benahm er sich aus Protest schlecht.

Was gibt es zu seiner Familie und Freunden zu berichten?

Von 1936-1942 war er mit Germaine Louise Élodie Carroyer liiert. Mit ihr hatte er einen Sohn namens Daniel. Von 1943 bis zu seinem Lebensende war er mit Jeanne-Augustine Barthélémy verheiratet. Sie gebar ihm zwei Söhne - Patrick und Olivier. Er lebte mit seiner Familie in einem 30 Zimmer großen Schloss und war ein leidenschaftlicher Rosenliebhaber. Louis de Funes hatte zwei Söhne namens Patrick de Funes und Olivier. Der Produzent Christian Fechner gab ihm oft Kraft und Lebensmut mit der Schauspielerei weiter zu machen.


Anzeigen

Partner
schwere Krankheiten

(c) 2005 by louis-defunes.de Hinweise Impressum